Mein Gastartikel: Eignungsdiagnostik – die psychologische Personalauswahl

© Undrey/shutterstock

Die Karrierebibel soeben hat einen Artikel von mir über die Anwendung von eignungsdiagnostischen Methoden in der Personalauswahl veröffentlicht. Darüber habe ich mich natürlich sehr gefreut, denn die Karrierebibel ist die größte Karriereseite Deutschlands und von den Gastautoren wird Expertenwissen erwartet, das man sich nicht innerhalb von einem Tag durch googlen aneignen kann.

Ich habe mittlerweile unzählige Personaler und vor allem Recruiter weitergebildet, wenn es darum geht, wie man eine valide Entscheidung im Auswahlprozess und bei Beförderungen treffen kann, die den Berufserfolg einer Person auf einer bestimmten Stelle maximal gut voraussagt.

Meine Erfahrung ist, dass in den Unternehmen zwar ein großer Bedarf nach guten Personalentscheidungen herrscht, aber dennoch oft nicht nach wirklich geeigneten Methoden geschaut wird, die Entscheidungen auf ein solides Fundament setzen würden. Die meisten Entscheider verlassen sich am liebsten auf ihr Bauchgefühl und gehen rein intuitiv vor. Was auch erstmal nicht schlecht ist. Die Intuition ist auch sicher nicht immer ein schlechter Ratgeber, aber sie verschwindet auch nicht, wenn man sie mit eignungsdiagnostischen Methoden anreichert und so die Entscheidung und den Prozess etwas objektiver macht.

Aber lesen Sie selbst. Hier geht es zum Artikel.

Viel Spaß beim Lesen!

 

 

 

Bildnachweis: © Undrey/shutterstock

Share Button

Worauf es bei einer Bewerbung wirklich ankommt

© g-stockstudio/shutterstock

Ich hatte die Gelegenheit Herrn Christian Scherer zu dem Thema „Worauf es bei einer Bewerbung wirklich ankommt“ zu interviewen.

Das Startup bietet Bewerbern an, die Erstellung der Bewerbungsunterlagen direkt an Profis zu übergeben. Eine Bewerbung schreiben kostet vor allem Zeit – und erfordert eine Menge Wissen: Wie wird der Lebenslauf aufgebaut? Welches Design ist sinnvoll? Und was schreibt man am besten ins Anschreiben? richtiggutbewerben.de hat sich zur Aufgabe gemacht, niemanden, der Probleme im Bereich Bewerbung hat, im Regen stehen zu lassen. Erfahrene Experten mit Erfahrung in unterschiedlichen Branchen und mit speziellem Fachwissen im Bereich HR übernehmen nicht nur das Verfassen vom Lebenslauf, sondern auch der Anschreiben: Persönlich und individuell auf den einzelnen Bewerber und die Wunschstelle abgestimmt.

Christian Scherer ist PR- und Marketing Manager des Startups richtiggutbewerben.de und gleichzeitig Experte für Online-Bewerbungen und Trends im Recruiting.

Vielen Dank, Herr Scherer, dass Sie sich kurz Zeit für ein paar Fragen nehmen:

 

Wann ist ein Anschreiben aus Ihrer Sicht zu lang? Personaler lesen so viele Bewerbungen, deshalb sind zu lange Anschreiben nicht gerne gesehen, aber man möchte ja auch genug Informationen über sich weitergeben.

Natürlich möchte der Bewerber sich vorstellen und hat das Bedürfnis, möglichst „alles Wichtige“ zu präsentieren. Dabei sind im Anschreiben wirklich nur die allernötigsten Infos gefragt: Der Personaler möchte lesen, warum der Bewerber zum Unternehmen und zur Stelle gehört. Langatmige Massenanschreiben, die man einmal vorschreibt und dann nur kurz je nach Stelle abändert, sind da nicht gefragt. Da kann ich jedem Bewerber nur mitgeben: Nimm Bezug auf die Stellenanzeige. Was wird dort gefragt? Gehe darauf ein und beantworte die Frage, warum dieses Unternehmen für dich passt und warum du zum Unternehmen passt. Weniger ist dabei im Fall des Bewerbungsschreibens mehr. Das Anschreiben sollte eine DIN A4 Seite an Text nicht überschreiten – und von der Schriftgröße und -art natürlich auch gut lesbar sein.

 

Was gehört Ihrer Meinung nach in einen Lebenslauf und was nicht? Wie detailliert muss auf die Erfahrung eingegangen werden?

Ganz wichtig, und das vergessen die meisten Bewerber, sind Beschreibungen der Tätigkeiten, denen man nachgegangen ist. Erst wenn klar wird, was derjenige mitbringt, wird der Lebenslauf erst aussagekräftig. Nehmen wir an, ein Bewerber hat ein Praktikum in einer Werbeagentur absolviert und schreibt nur: „3-monatige Praktikum Werbeagentur XY“. Der Leser weiß nicht, was der Bewerber wirklich gemacht hat: Die Aufgaben können von Kaffee kochen und einfacher Recherche bis hin zur Leitung und Planung von Kampagnen gehen. Erst einige Tätigkeitsbeschreibungen, in Form von Stichpunkten als Aufzählung, machen den Lebenslauf erst wertvoll für den Leser.

Was komplett out und nicht mehr notwendig ist, sind natürlich Informationen zu den Eltern oder Geschwistern sowie deren Jobs. Obwohl das natürlich nicht mehr relevant ist, findet man diese Infos immer wieder in Lebensläufen, weil offenbar einige Lehrer ihren Schülern immer noch Bewerbungstipps von vor 30 Jahren präsentieren. Heute interessiert das niemanden mehr und wirkt eher befremdlich.

Genauso wenig sollte die absolvierte Grundschule im Lebenslauf genannt werden. Der Personaler sollte davon ausgehen können, dass jeder die Grundschulausbildung absolviert hat. Hier reicht die letzte weiterführende Schule und der dazugehörende Abschluss aus.

Ein Streitpunkt im Lebenslauf sind immer die Hobbys und Interessen. Diese KÖNNEN, MÜSSEN aber nicht genannt werden. Grundsätzlich gilt: Der potenzielle Arbeitgeber möchte den Bewerber kennenlernen. Und dazu gehört auch die Persönlichkeit. Wenn man also aussagekräftige Hobbys hat, kann man sie ruhig im Lebenslauf erwähnen. Aber auch dabei sollte man lieber genau sein: Lesen, Reisen, Sport. Das schreibt jeder. Wenn dies aber Ihre Hobbys sind, können Sie beispielsweise Ihren Lieblingsautor, die letzten Reiseziele und die Sportarten nennen, denen Sie nachgehen. Allerdings sollte jeder Bewerber dann auf der Hut sein. Denn alles, was im Lebenslauf steht, kann auch im Vorstellungsgespräch zur Sprache kommen. Also auf keinen Fall flunkern.

Zur Länge des Lebenslaufes kann man sagen, dass 2 bis 3 Seiten ideal sind. Wenn der Bewerber aber eine ausführliche Vita mit vielen Stationen mitbringt, sollte man von Fall zu Fall entscheiden. Hier sollte man den Rat von Profis einholen, wenn man sich unsicher ist, ob wirklich alle Punkte im Lebenslauf notwendig oder erwähnenswert sind.

Sollen Gehaltsvorstellungen in einer Bewerbung genannt werden?

Wenn die Gehaltsvorstellung oder das mögliche Einstiegsdatum in der Stellenanzeige verlangt werden, dann müssen diese auch unbedingt genannt werden. Nicht selten werden unvollständige Unterlagen, und dazu gehört es, wenn eine geforderte Angabe fehlt, direkt aussortiert.

Falls der Bewerber selber einen gewissen Standard fordert und unter diesen auf keinen Fall gehen möchte, kann er natürlich ebenfalls im Bewerbungsschreiben bereits Stellung beziehen und die Gehaltskarten auf den Tisch legen. Allerdings nimmt er sich dann natürlich jeglichen Pokerspielraum in anschließenden Gesprächen.

Grundsätzlich sollte man Gehaltsvorstellungen zum Ende des Anschreibens in einem kurzen Satz erläutern und das gewünschte Gehalt immer als Brutto-Angabe pro Jahr angeben.

Haben Sie abschließend noch weitere Tipps?

Für eine gute Bewerbung sollte der Bewerber vor allem eins mitbringen: Ausreichend Zeit! Eine richtig gute Bewerbung schreibt man nicht in zwanzig Minuten mal eben runter. Dazu gehört Recherche zum Unternehmen, man muss sich schlau machen, wie eine Bewerbung heute auszusehen hat und man muss das Anschreiben auf die Stelle hin zuschneiden. Wer dafür keine Zeit mitbringt, hat eigentlich schon verloren, da geübte Chefs oder Personaler, die täglich dutzende Bewerbungen auf den Tisch bekommen, direkt merken, ob sich jemand wirklich engagiert und sich Mühe gibt – oder eben nicht. Wer diese Zeit nicht mitbringt, hat immer noch die Möglichkeit, diese Arbeit Profis zu überlassen und einen erfahrenen Bewerbungsservice zu engagieren, um nicht nur selbst weniger Aufwand zu haben, sondern auch vom jahrelang erprobten Fachwissen der Experten zu profitieren.

 

Ich bedanke mich für das Interview!

 

Share Button

Mobbing im Psychotalk

Mobbing

© Kar/Shutterstock.com

3 Psychologen treffen sich nach Feierabend und plaudern munter über allgemeine Themen. Die Gespräche dauern meist um die 3 Stunden und werden live auf www.psycho-talk.de übertragen und später als Podcast ins Netz gestellt. Da ich schon seit Jahren eine leidenschaftliche Podcasthörerin bin, freut es mich um so mehr, dass ich eingeladen wurde, Gast in der nächsten Sendung zu sein. Das Thema ist Mobbing. Ich werde dieses Thema (wie immer) aus wissenschaftlicher Perspektive betrachten und erzählen, was man bisher zu diesem kritischen Thema weiß und auch aus meiner Coachingpraxis erzählen, wo nicht selten Betroffene, als auch Täter, berichten. Ich glaube, das wird spannend! Wer am 10.4. um 20 Uhr live dabei ist, kann auch über den Chat Fragen stellen. Ich freue mich!!

Share Button

Ein Interview über professionelle Bewerbungsunterlagen und eine gute Bewerbungsstrategie

Bewerbungsunterlagen

© vesna cvorovic/shutterstock

Die Erstellung erfolgreicher Bewerbungsunterlagen ist zeitaufwendig und erfordert viel Energie. Oft sind sich Bewerber unsicher, ob ihre Unterlagen den Anforderungen des Unternehmens entsprechen. Häufig können Bewerber nicht nachvollziehen, warum ihre Bewerbung nicht zu einem Vorstellungsgespräch geführt hat und was sie verbessern können.

Im nachfolgenden Interview spreche ich mit einem Experten auf diesem Gebiet. Er unterstützt mit seinem Team Menschen auf Stellensuche, indem die erstellten Bewerbungsunterlagen individuell optimiert werden. Auf diesem Weg verbessert er für jeden einzelnen Bewerber die Aussichten auf ein Vorstellungsgespräch.

Herzlichen Dank Herr Gerth, dass Sie sich Zeit für ein Interview nehmen.

 

Sie betreiben die Seite die-bewerbungsschreiber.de und bieten Ihren Kunden professionelle Unterstützung rund um die Erstellung von Bewerbungsunterlagen an. Wie sind Sie zu Ihrer Profession gekommen? Und wie sieht Ihre Aufgabe heute genau aus?

Erst einmal vielen Dank für die Einladung zum Interview!

Zunächst war es purer Zufall, dass ich mit meinem Freund Tim auf die Idee gekommen bin, für jemand anderen Bewerbungen zu schreiben – doch letztlich zeigte sich, dass viele einfach zu verunsichert sind, ihre Möglichkeiten nicht kennen, nicht wissen, wie sie die Unterlagen auf eine Stellenanzeige und ein Unternehmen anpassen oder einfach keine Zeit für das Schreiben der eigenen Bewerbungsunterlagen haben. Wir erlebten das zunächst in unserem Freundeskreis. So kam die Idee und die ersten Steine ins Rollen.

Mein derzeitiges Aufgabengebiet liegt primär in meinem eigentlichen Bereich, dem Online Marketing. Zum Beispiel betreue ich unsere Homepage sowie diverse Zusatzangebote von der webschmiede GmbH, wie Karriere Guru. Dabei stehe ich dann konsequent im Austausch mit unseren professionellen Schreibern, um zu wissen, welche Bedürfnisse und Fragen Bewerber derzeit haben. Mein Geschäftspartner Holger Manzke kommt aus dem Personalwesen und betreut entsprechend die Kunden – so kann jeder von uns sein Wissen gezielt einsetzen, um Bewerbern zu helfen.

Mit welchen Fragestellungen richten sich Ihre Kunden in der Regel an Sie?

Das ist ganz unterschiedlich. Grob gesagt gibt es Bewerber, die seit langer Zeit keine Bewerbung mehr geschrieben haben und nicht mehr wissen was „up-to Date“ ist. Andere fragen sich, wie sie am besten aus der Masse an Bewerbern durch ihre Bewerbung sowie auf verschiedenen Business Netzwerken wie Xing herausstechen können und welche alternativen Bewerbungsmöglichkeiten es gibt. Wiederum gibt es auch Bewerber, die einfach nicht verstehen, warum ihre Bewerbung bei Personalern auf Ablehnung stößt.

Der schönste Moment ist in jedem Fall, sobald unsere Kunden sich freudig zurück melden, dass sie es mit unseren Bewerbungsunterlagen ins Vorstellungsgespräch geschafft haben.

Was würden sie einem Berufsanfänger für seine ersten Bewerbungen raten und inwiefern würden Sie einem Berufserfahrenen Stellensuchenden andere Tipps geben?

Einem Berufsanfänger würde ich raten, dass er sich ruhig einmal etwas trauen sollte! In der Schule wird häufig nur von den Standardbewerbungen gesprochen und das nicht zu viel experimentiert werden sollte, beispielsweise im Bezug auf das Layout. Doch genau das macht einen Personaler auf die Bewerbung aufmerksam, wenn sie einfach einmal „anders“ ist und dadurch positiv auffällt.

Dem erfahrenen Stellensuchenden rate ich, einfach einmal zu überdenken, warum es mit der Bewerbung bislang nicht geklappt hat. Liegt das am Aufbau ? Fehlt der Stellen- oder Unternehmensbezug? Ist der Lebenslauf unübersichtlich strukturiert? Manchmal sind es einfach Kleinigkeiten, wie zum Beispiel ein misslungenes Anpassen der Bewerbung auf eine Stellenanzeige und das Unternehmen, denen aber auf den Grund gegangen werden kann.

In beiden Fällen rate ich davon ab, auf Muster zurück zu greifen – diese zeigen dem Personaler direkt, dass kein Interesse an dem Unternehmen und an der Stelle besteht. Den ersten Eindruck möchte keiner hinterlassen, oder?

Gibt es typische Fehler, die Bewerber immer wieder machen? Wenn ja, wie kann man diese verhindern?

Ganz typische Fehler, die Bewerber machen und die auch immer wieder thematisiert werden, sind Rechtschreib- und Grammatikfehler. Da können Personalverantwortliche schon einmal fuchsig werden. Die lassen sich ganz einfach vermeiden, indem der Bewerber seine Unterlagen von Freunden, Bekannten oder Verwandten gegenlesen lässt. Wer sich bereits beim Schreiben unsicher ist, der kann auch einfach online im Duden nachschauen.

Ein weiterer Fehler ist es, wenn „Sehr geehrte Damen und Herren,“ als Ansprache genutzt wird. Nur weil in der Stellenausschreibung kein Ansprechpartner steht heißt das noch lange nicht, dass es auch keinen gibt. Also einfach einmal bei dem Unternehmen kurz anrufen und nachfragen, an wen die Unterlagen ganz konkret gehen. Dadurch zeigt der Bewerber wirkliches Interesse und kann zusätzlich noch einmal auf das Gespräch verweisen.

Ein letzter, wirklich markanter Fehler, begehen Bewerber mit den Rückgriffen auf Standards. „Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen um …“ oder ähnliches. Wer 100 Bewerbungen vor sich liegen hat, der freut sich, wenn er mal mit etwas anderem überrascht wird und kann direkt ganz anders an die Unterlagen heran gehen.

Im Endeffekt muss jeder Bewerber sich vor Augen halten, dass die Bewerbung reine Eigenwerbung ist. Wer dort mit 08/15 – Sätzen beginnt, zeigt von sich selbst, dass er nur 08/15 bieten kann. Wer möchte das schon?

Das Internet mit seinen sozialen Netzwerken hat heute eine große Bedeutung. Wie ist Ihre Einschätzung über die Anzahl der Personaler, die sich regelmäßig im Internet über ihre Bewerber informieren? Und welche Chancen und Risiken birgt dies für die Bewerber?

Es wäre denke ich vollkommen falsch zu behaupten, dass ein Personaler von einem großen Unternehmen wirklich jeden der Bewerber im Internet auf Herz und Nieren prüft. Dieser Zeitaufwand kann nicht geleistet werden. Anders hingegen steht es vermutlich um die Kandidaten, die dann wirklich interessant werden. Ich denke, dass gerade dieser Kreis genauer geprüft wird.

Bei kleineren oder recht jungen Unternehmen kann ich mir dann wiederum auch denken, dass von den eingehenden Bewerbungen wirklich jeder geprüft wird. So zumindest ist es bei uns und unseren Bewerbern. Schließlich wollen wir wissen, ob der- oder diejenige zu unserem Team passt, wirklich Interesse am Schreiben hat und ob auch wirklich das stimmt, was wir an Informationen über ihn in den Unterlagen haben.

Die große Chance für Bewerber zeigt sich darin, dass man sich auf so eine Suche vorbereiten kann. Statt dem letzten Partyfoto wird das Bewerbungsbild zum Profilfoto, in „Business Netzwerken“ wird das jeweilige Profil aufpoliert und all solche Kleinigkeiten können mit wenig Arbeit verändert werden, um einen großen Effekt zu erzielen.

Auf der anderen Seite besteht das Risiko, dass auch eher weniger karrierefreundliche Dinge im Internet auftreten können – auch wenn die nicht mehr aktuell sind. Viele beantragen dann bei Google, dass die Daten gelöscht werden – vergessen jedoch, dass Google nicht das Internet ist und es noch zahlreiche Alternativen gibt. In jedem Fall liegt es dann in der Hand des Personalers, inwiefern differenziert wird zwischen „damals“ und „jetzt“.

 

Ich bedanke mich, dass Sie sich Zeit für dieses Interview genommen haben und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Share Button

Wie Selbststeuerung und Emotionen unsere Karriere beeinflussen

 

Emotionsregulation und Karriere

© Stokkete/Shutterstock

Jeder kennt es: man ärgert sich über einen Kollegen oder den Chef. Am Arbeitsplatz herrschen nicht nur Freude und Wohlgefallen, sondern es entstehen auch Emotionen wie Ärger, Wut oder Hilflosigkeit.

Menschen unterscheiden sich im Umgang mit negativen Gefühlen. Das heißt, sie sind verschieden im Hinblick darauf, wie schnell und nachhaltig sie ihre Emotionen verarbeiten können, um ohne Einschränkung durch die negativen Gefühle wieder in vollem Umfang leistungsfähig zu sein. Diese negativen Gemütszustände haben zahlreiche unerwünschte Auswirkungen, wie beispielsweise eine eingeschränkte Informationsverarbeitung, schnellere Erschöpfung, höhere Stressanfälligkeit, nachlassende Konzentration und man nimmt negative Aspekte in seinem Umfeld schneller wahr und speichert diese auch besser ab. Es liegt daher auf der Hand, dass die Fähigkeit Emotionen zu regulieren auf Dauer Einfluss auf den Berufserfolg und die Zufriedenheit am Arbeitsplatz hat. Aus diesem Grund möchte ich im folgenden Blogbeitrag ein paar Gedanken und Tipps zu diesem Thema verfassen.

Die Fähigkeit, Emotionen so zu verarbeiten, dass sie zwar zunächst wahrgenommen werden, dann aber relativ schnell wieder abklingen, ist ein wichtiger Aspekt der Selbstregulation. Auf weitere selbstregulatorische Fähigkeiten gehe ich in diesem Blogartikel nicht ein. Dazu werde ich später dann mal einen weiteren Artikel verfassen.

Der offensichtliche Zusammenhang zwischen Selbststeuerung und Emotionsregulation wird in der aktuellen Forschung immer wieder bestätigt und scheint in diesem Kontext auch eine relevante Rolle zu spielen. Hierzu zählen zum Beispiel auch die Fähigkeit der Impulskontrolle und die Fähigkeit zum Belohnungsaufschub. Oft kommt die Frage auf, ob die Fähigkeit zur Selbststeuerung und die damit verbundene Emotionsverarbeitung auch noch im vorangeschrittenen Alter zu beeinflussen ist. Psychologen sind sehr viel pessimistischer in solchen Fragen als man landläufig meinen sollte. Aber in diesem Fall, kann ich diese Frage zum Glück bejahen. Andere Persönlichkeitseigenschaften und mit ihnen zusammenhängende Kompetenzen gelten als sehr viel stabiler und schlechter zu beeinflussen als diese. Gut, dann will ich mal konkreter werden.

Um Emotionen überhaupt beeinflussen zu können, muss man (so trivial das auch klingt) diese erstmal wahrnehmen. Die meisten Menschen sind der Auffassung, sie hätten eine gute Selbstwahrnehmung und könnten ihre Emotionen genau erkennen und benennen. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich aber, dass die Emotionen weder besonders schnell, noch differenziert wahrgenommen werden. Zum besseren Verständnis hier ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten seit Wochen an einem Konzept und dieses wird vom Tisch gefegt, ohne dass Sie eine Chance hatten, es im Detail zu präsentieren. Oder ein Kollege fällt Ihnen vor Ihrem Chef in den Rücken. In beiden Fällen ist klar, dass diese Situationen bei Ihnen negative Emotionen auslösen, welche Sie auch sehr deutlich spüren werden. Aber ist es nur Ärger oder ist auch ein bisschen Hilflosigkeit, Angst oder Traurigkeit dabei? Fühlen Sie sich aktiviert oder gelähmt? Wenige Menschen können diese Gefühle wahrscheinlich auf der Stelle bis ins Detail benennen. Diese Fähigkeit können Sie aber glücklicherweise wie einen Muskel trainieren. Es geht nicht sehr schnell und man muss kontinuierlich daran arbeiten, aber Sie werden über die Zeit eine deutliche Verbesserung spüren.

Sobald Sie merken, dass Sie Ihre Emotionen nicht genau benennen können, halten Sie inne und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit nach innen. Was genau haben Sie wahrgenommen? Versuchen Sie Ihre Gefühle immer so genau zu erspüren, dass Sie das Gefühl haben, diese nahezu erschöpfend beschreiben zu können. Dazu sind ein paar Minuten in einem Umfeld, dass Sie nicht ablenkt sehr hilfreich, wie beispielsweise 5 Minuten im Stau, während des Zähneputzens, unter der Dusche oder beim Essen. Hauptsache Sie halten inne und nehmen sich die Zeit. Sie werden merken, dass Sie Ihre Gefühle schon bald sehr viel schneller und genauer beschreiben können.

Aber was bringt das denn nun, wenn wir das können? Davon gehen die Gefühle auch nicht weg, oder? Und selbst wenn wir dazu in der Lage wären, können wir Emotionen dennoch nicht direkt beeinflussen. Sie kennen das: Sätze wie „Ärger dich doch nicht so!“ oder „Sei mal wieder fröhlich!“ haben wahrscheinlich nie diese Wirkung gehabt.

Haben Sie Ihre Emotionen vor sich, wie auf einem Silbertablett, wäre es bedauerlich, wenn Sie damit nicht weiterarbeiten würden. Ansätze, diese wertfrei wahrzunehmen und dann weiterziehen zu lassen oder wegzuschieben, möchte ich ausdrücklich nicht unterstützen, da Sie sich damit die Möglichkeit nehmen, diese Emotionen zu beeinflussen. Eine gut ausgebildete Selbstwahrnehmung ermöglicht Ihnen, den Auslöser für Ihre Emotionen differenzierter zu erkennen und im Nachgang diese Emotionen auch beeinflussen zu können.

Als Basis hierfür sollten Sie erst einmal ergründen, welches Bedürfnis Ihre Gefühle ausgelöst hat. Nehmen Sie Angst oder Hilflosigkeit bei sich wahr, könnte es sich zum Beispiel um den Wunsch nach Schutz, Selbstbestimmung oder Sicherheit handeln. Sobald Sie das gerade zu kurz gekommene Bedürfnis abgeleitet haben, steht es Ihnen offen, sich ein oder am besten mehrere Strategien zu überlegen, wie Sie mit diesem Bedürfnis kurz- und mittelfristig umgehen wollen.

Ein weiterer Ansatz die Ursache für Ihre Emotionen zu ergründen, um dann Einfluss auf diese zu nehmen wäre, sich beispielsweise zu fragen:

  • Sind diese Emotionen in dem Ausmaß gerechtfertigt, oder habe ich überreagiert, weil jemand einen vulnerablen Punkt getroffen hat?
  • Sind diese Emotionen zustande gekommen, weil ich im Vorfeld eine bestimmte Hypothese im Kopf hatte? Hat mein Chef das Konzept beispielsweise aus einem guten Grund abgelehnt und nicht, weil er mich nicht wertschätzt? Hat mein Kollege diese dumme Bemerkung gemacht, weil er gerade selbst viel um die Ohren hat und im Stress nicht gemerkt hat, dass er mich in einem ungünstigen Licht hat dastehen lassen. War es vielleicht keine böse Absicht? Das Bilden von Alternativhypothesen ist an dieser Stelle sehr sinnvoll und hilfreich. Es ermöglicht andere Blickwinkel auf die Situation und lässt diese aus verschiedenen Perspektiven betrachten.
Eine weitere Frage könnte lauten:
  • Hatte ich im Vorfeld schon eine spezifische Erwartungen an die Situation und hat mein eigenes Verhalten dazu beigetragen, dass ich dieses erlebt habe? Allein der Gedanke, dass das Konzept sowieso abgelehnt wird, würde sehr wahrscheinlich dazu führen, dass Sie einen unsouveräneren Auftritt haben und Ihre Körperhaltung und Stimme eine potentielle Niederlage vorwegnehmen. Mit einer positiven Erwartung, hätten Sie Ihr Konzept wahrscheinlich ganz anders verkauft.

Mit diesen gedanklichen Übungen können Sie indirekt Ihre Emotionen beeinflussen. Das Finden von alternativen Hypothesen hat dann unmittelbar den Effekt, dass die Situation zwar unangenehm bleibt, aber keine besonders starken Emotionen auftreten.

Klingt nicht so ganz einfach und das ist es auch nicht. Aber es lohnt sich in jedem Fall, sich einmal mit seinen Emotionen und den damit verbundenen Gedanken auseinanderzusetzen. Ich bin bisher fast niemandem begegnet, der an dieser Stelle nicht noch Potential hätte. Welche Auswirkungen es auf Ihr berufliches und auch privates Leben hat, wenn negative Emotionen nicht allzu lang die Kontrolle über Sie haben, können Sie sich sicher selbst am besten erklären.

Sehr interessant ist in diesem Zusammenhang auch, welche Veränderungen sich in unserem Gehirn vollziehen, wenn wir den Blick nach innen wenden und uns über unsere Emotionen, Kognitionen und körperlichen Reaktionen bewusst werden und lernen diese besser und differenzierter wahrzunehmen. Die Neuropsychologie hat in den letzten Jahren ein paar erstaunliche Zusammenhänge festgestellt. Werden gezielt Übungen absolviert, die die Aufmerksamkeit nach innen lenken, sind deutliche Veränderungen im Gehirn zu erkennen: die Amygdala (die schon sehr lange im Verdacht steht, für die Emotionsverarbeitung maßgeblich verantwortlich zu sein) vergrößert sich und vernetzt sich besser, die Dichte der grauen Substanz im Hippocampus nimmt zu und es ist ein Anstieg der grauen Substanz im präfrontalen Kortex zu bemerken. Ich bin mir sicher, dass die Forschung in den nächsten Jahren, zu diesem Thema noch viel Spannendes zu Tage fördern wird. Aus diesem Grund werde ich hierzu noch einmal ausführlicher, aber in einem weiteren Beitrag…  

Share Button

Ein Interview über Bewerbungen, Karriere und Coaching

Karriere, Vorstellungsgespräch, Bewerbungen

© Cartoonresource/Shutterstock

 

Vor ein paar Tagen wurde ich von Till Tauber interviewt und hatte die Gelegenheit ein paar Dinge über meine Arbeit und meine Methoden in der Karriereberatung zu erzählen. Ich habe auch ein paar Bewerbungstipps, die ich meinen Klienten häufig mitgebe, zusammengefasst.

Das Interview findet ihr hier.

Viel Spaß beim Lesen!

 

 

 

Share Button

Ein kritischer Blick auf Zeitmanagementtrainings – weshalb viele Maßnahmen uneffektiv sind

Zeitmanagement

© Ryan Jorgensen/Shutterstock

Präsentationen und Vorträge, Mitarbeiter- und Kundengespräche, Projektberichte und Auftragsbearbeitung – am besten heute noch alles. Die To-Do-Liste wird immer länger und der Wunsch nach mehr Zeit oder zumindest einer effizienteren Nutzung der zur Verfügung stehenden Zeit wird immer größer. Zeitmanagementtrainings versprechen hier Abhilfe.
Viele Zeitmanagementtrainings und -techniken erzielen aber nicht den versprochenen und gewünschten Effekt. Zeit vergeht unabhängig von ihrer Nutzung, weshalb sich nur die persönliche Arbeitsorganisation managen lässt. Aber gerade die Persönlichkeitseigenschaften eines Individuums und Themen Selbststeuerungskompetenz finden sie gut wie nie Beachtung.

Psychologie und Zeitmanagement

Menschen unterscheiden sich in ihren Persönlichkeitseigenschaften und somit auch in ihrer Handlungssteuerung, wie sie z.B. das eigene Verhalten zielgerichtet beeinflussen, sich organisieren, kontrollieren sowie motivieren. In fast allen marktüblichen Zeitmanagementtrainings, die in vielen Betrieben Anwendung finden, werden jedoch diese psychologischen Variablen vernachlässigt.

Dazu gehören z.B. Faktoren, die die menschliche Motivation beeinflussen. Während einige Menschen sich mit Neugier, Spaß und Interesse an der Tätigkeit belohnen können, benötigen andere zur Motivation Lob von außen, gute Noten oder sogar Kritik. Aber nicht nur Anreize, sondern auch Emotionen und Kognitionen nehmen Einfluss darauf, sich entweder zu mehr Leistung und somit mehr Erfolg zu motivieren oder doch mehr die sozialen Kontakte zu pflegen.

Darüber hinaus werden die kaum veränderbaren, stabilen Persönlichkeitseigenschaften eines Individuums nicht genug berücksichtigt. Aufgrund der starken genetischen Komponente unterscheiden sich Menschen ein Leben lang darin, wie selbstdiszipliniert und gewissenhaft sie arbeiten und wie gut sie ihr Verhalten, ihre Emotionen und kognitiven Prozesse kontrollieren können.

Ebenfalls ein wichtiger Faktor ist die Fähigkeit zur Emotionsregulation. Einige Menschen haben ihre Emotionen gut im Blick und können diese schnell, differenziert benennen und modifizieren, andere wiederum können dies nicht oder nur in Ansätzen. Die Fähigkeit zur Emotionsregulation ist aber eine unbedingte Voraussetzung um Selbststeuerungskompetenzen aufzubauen. Was möchte ich wirklich erreichen, wie werde ich daran gehindert, wie kann ich das ändern? Der Zusammenhang zu einem effektiven Zeitmanagement liegt auf der Hand.

Ein weiterer Grund, weshalb Ziele nicht erreicht oder auf dem Weg der Zielerreichung schnell Stress entsteht, ist das Aufschieben von wichtigen, aber nicht dringenden Aufgaben bis kurz vor die Deadline. Kurzfristige Ziele werden bevorzugt und langfristige vernachlässigt, um bestimmten Bedürfnissen z. B. nach Lob oder Erholung schneller nachzugehen. Auch hier spielt eine zeitlich reltiv stabile, individuell verschieden ausgeprägte Eigenschaft eine große Rolle: die Fähigkeit zur Impulskontrolle. Sie gibt Aufschluss darüber, wie Ziele geplant und eigene Handlungen zum Erreichen dieser Ziele kontrolliert werden können.

Zeitmanagement scheint also mehr zu sein als nur eine effiziente Nutzung der zur Verfügung stehenden Zeit. Psychologisch gesehen bedeutet Zeitmanagement die effektive und effiziente Selbststeuerung eines Individuums über einen bestimmten Zeitraum, in dem vorab definierte Ziele erreicht werden sollen. Dafür ist es wichtig, dass die Person selbst aktiv die aktuelle Situation bezüglich der eigenen Ziele, ihrer Emotionen und Kognitionen, Möglichkeiten und Hindernissen kritisch hinterfragt. Das ist im Grunde ein sehr komplexer Prozess, den viele Zeitmanagementtrainings auf dem Markt nicht gerecht werden können.

Fehlende Wirkung von Zeitmanagementtrainings

Viele Menschen wollen erfolgreicher sein, mehr Leistung erbringen oder weniger Stress empfinden. Klar! Aber die Wirksamkeit von Trainings, die derartiges versprechen, sollte nicht nur von Personalern kritisch hinterfragt werden.

Sie weisen oft Transferprobleme in den Arbeitsalltag auf, wobei die erlernten Techniken durch die Komplexität der Tätigkeiten und durch Stress oft schnell wieder vergessen werden.

Auch mangelt es an empirischer Bestätigung über die Wirkung auf die Leistung, denn bisher konnte kein bedeutsamer Zusammenhang zwischen Zeitmanagementverhalten und Leistung nachgewiesen werden. Denkbar ist allerdings, dass gerade bei komplexen Aufgaben mit hohem Koordinationsbedarf ein gutes Zeitmanagement eine positive Wirkung auf die eigene Leistung entfalten kann. So kann es indirekt durch mehr Struktur, Transparenz und Kontrolle bewirken, dass Besprechungen pünktlich beginnen und Aufgaben termingerecht erledigt werden.
Nachweisen konnte man jedoch, dass Trainings bzw. Methoden, die sich an dem Selbstmanagementansatz orientieren, im Vergleich zu den in der Praxis klassischerweise durchgeführten Zeitmanagementtrainings weitaus besser und nachhaltiger bezüglich Erreichen von wirksamen Effekten abschneiden.
Sie berücksichtigen beispielsweise insoweit die Abwertung von Aktivitäten mit langfristigem Nutzen, als dass größere Ziele aufgeteilt werden und mit kleinen, konkreten Zielen angefangen wird. So kann verhindert werden, dass Ziele in größerer Entfernung abgewertet und Tätigkeiten zur Zielerreichung bis kurz vor die Deadline vor sich her geschoben werden. Mithilfe von gezielten Übungen wird ebenfalls die Selbststeuerungskompetenz gefördert, um einen differenzierteren Kenntnisstand über seine Emotionen sowie Gedanken zu erhalten.

Außerdem wies man nach, dass Teilnehmer, die unter Berücksichtigung selbstregulatorischer Kompetenzen trainiert wurden, noch Monate später eine bessere Selbststeuerungskompetenz und sogar eine höhere Lebenszufriedenheit besaßen.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass trotz höherer Effektivität auch diese Trainings lediglich die erlebte Zeitkontrolle der Teilnehmer erhöhen und das Stresserleben reduzieren, die Leistung konnte aber nicht direkt beeinflusst werden.

Share Button

Gut ist nicht genug – Der Umgang mit Perfektionismus im Job

shutterstock_99897608

© Everett Collection/Shutterstock

 

Die Präsentation hat alle überzeugt, der Deal ist abgeschlossen, der Chef ist zufrieden.
Hinter all der Arbeit steht ein Perfektionist, der sich mit Gut nicht zufrieden gibt.

Eine perfektionistische Persönlichkeit stellt hohe Anforderungen an sich selbst.
Was der Chef im Beruf so zu schätzen weiß – Disziplin, Zuverlässigkeit, Zielstrebigkeit, Organisiertheit und harte Arbeit -, hat für den Perfektionisten aber auch negative Konsequenzen. Zufriedenheit kennt ein Perfektionist nicht.

Doch woran erkennen Sie, ob Sie perfektionistisch denken und handeln?Wie können Sie mit Perfektionismus besser umgehen?

Perfektionismus ist ein Persönlichkeitsmerkmal, das über die Zeit relativ stabil ist und oft im Zusammenhang mit Berufserfolg und Leistungsmotivation genannt wird. Erfolgsorientierte Menschen arbeiten präzise, durchdringen und planen Arbeitsprozesse detailliert, sodass oft nichts Wichtiges verloren geht oder vergessen wird. Sie legen in Arbeitsvorgängen viel Wert auf Details, um so unerwarteten Überraschungen entgegen zu wirken. Erforderlich für diese klare Zielverfolgung und das daraus resultierende effiziente berufliche Arbeiten ist ein hohes Maß an Selbstdisziplin. Deshalb werden Perfektionisten oftmals als ordentlich, verantwortungsbewusst sowie kompetent wahrgenommen und für ihren hohen Ehrgeiz als Mitarbeiter geschätzt. Als Konsequenz wird Ihnen oft schnell viel Verantwortung übertragen oder sie werden aufgrund Ihrer guten Leistungen befördert.

In das Bestreben nach Exzellenz investieren Perfektionisten jedoch viel Zeit und vor allem viel Energie. Dennoch wird das persönliche Optimum selten erreicht, was zu einer dauerhaften Unzufriedenheit und einem geringen Selbstwertgefühl führen kann. Die eigene Selbstachtung wird lediglich vom Erfolg abhängig gemacht. Werden Ziele nicht erreicht, entstehen Enttäuschung, Frust und Ärger. Perfektionisten schwanken somit oft zwischen dem Bedürfnis nach Erfolg und der Angst vor Versagen, was kraftvollen Antrieb und Ehrgeiz schafft. Dieses Dilemma ist vielen leistungsmotivierten Menschen bekannt.

5 Anzeichen für Perfektionismus

Alles muss perfekt sein –
Das Streben nach Erfolg treibt Sie an, mehr Arbeit als andere in ein Projekt zu investieren. Normaler Standard reicht Ihnen nicht, es muss schon das Beste sein. Hohe Ansprüche erwarten Sie nicht nur von sich selbst, sondern auch von anderen.
Besonders selbstkritisch –
Schon auf die kleinsten Fehler reagieren Sie mit starken Selbstzweifeln und deuten sie als Zeichen für persönliches Versagen. Auch wenn Sie mit Ihrer eigenen Arbeit hart ins Gericht gehen, so können Sie mit Kritik anderer schwer umgehen. Jede Kritik nehmen Sie persönlich. Dabei sind Sie gegenüber anderen ebenfalls kritisch und oftmals wertend. Was Sie bei sich nicht akzeptieren können, kritisieren Sie an anderen.
Versagensängste –
Nicht nur Streben nach Perfektion, auch Furcht vor Fehlern motiviert Sie zu mehr Arbeit. Vor einer Präsentation gehen Sie Ihren Vortrag lieber noch ein paar Mal durch, um auch wirklich bestmöglich vorbereitet zu sein. Aus Angst vor Versagen vermeiden Sie manchmal Risikosituationen, in denen Sie sich blamieren könnten. Dadurch fühlen Sie sich in Ihrer Kreativität, Innovation und Spontanität stark beeinträchtigt.
Schuldgefühle und Selbstvorwürfe –
Aufgrund Ihres Perfektionismus haben Sie ein ausgeprägtes Pflicht- und Verantwortungsbewusstsein. Bei eigenen und sogar bei fremden Missgeschicken fühlen Sie sich schnell verantwortlich.
Keine innere Offenheit –
Auch in Bezug auf Ihre Gefühle vermeiden Sie gegenüber anderen persönliche Schwächen, Enttäuschungen sowie Ängste. Die innige Verbindung und das Öffnen vor anderen ist ein langer Prozess. Ungeschützt und verletzlich wollen Sie sich selten zeigen. Perfektionisten haben oft das Bedürfnis, sich nach außen hin stark zu präsentieren und die Kontrolle über ihre Gefühle zu haben – so wie über jeden ihrer Lebensbereiche.

4 Tipps zum besseren Umgang mit Perfektionismus

Erkennen Sie Ihre zu hohen Erwartungen –
Einsicht ist der erste Weg zu Besserung! Verdeutlichen Sie sich, dass Sie stets nach dem Optimum streben und Mittelmaß (noch) nicht zu Ihrem Selbstbild passt. Halten Sie sich aber vor Augen, dass Ihr Umfeld wahrscheinlich nicht so hohe Anforderungen an Sie stellt wie Sie an sich selbst.
Setzen Sie Ihr Ziel nicht zu hoch an –
Definieren Sie klare Ziele und kennen Sie Ihre Grenzen. In welchen Bereichen sind Genauigkeit und Qualität nicht so entscheidend? Wo können Sie Ihre Kraft einsparen? Wägen Sie Nutzen und Kosten ab. Überwiegen die Kosten, überdenken Sie noch einmal Ihr Ziel oder den Sinn der Aufgabe.

Formulieren Sie einen klaren Zeitrahmen –
Achten Sie auf Ihr Energiekonto und legen Sie im Vorfeld fest, wie viel Zeit und Energie Sie jeweils in bestimmte Aufgaben investieren. Halten Sie sich an Deadlines, bis zu denen Sie Ihre Arbeit fertig gestellt und abgegeben haben.

Nehmen Sie sich eine Auszeit –
Wirken Sie dem Gefühl der Überforderung im Beruf entgegen. Sagen Sie auch einmal Nein, wenn Sie schon mit Arbeit voll ausgelastet sind. Machen Sie Urlaub und erholen Sie sich. Und gönnen Sie sich ab und zu einmal ,,nur“ das Mittelmaß.

Share Button

Mein Beitrag zum zweiten Kölner Karrieretag

© olivier le moal/shutterstock

 

Auch dieses Jahr findet wieder ein Kölner Karrieretag statt, nachdem der Auftakt letztes Jahr ein voller Erfolg war. Ich freue mich am 14.11.2013 wieder als Rednerin dabei sein zu dürfen, dieses Mal zum Thema: „Worauf es Personalern ankommt: Optimale Bewerbungsunterlagen und das erfolgreiche Vorstellungsgespräch“. Ich berichte als Personalerin und Karriereberaterin, was Sie beim Lebenslauf und Anschreiben beachten sollten und Sie werden erfahren, wie Sie sich am bestem im Vorstellungsgespräch verkaufen.

Ich freue mich sehr auf das interessierte Publikum und stehe natürlich im Anschluss wieder für Ihre Fragen zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Karrieretag finden Sie hier.

 

Share Button

Zwischen Allmacht und Ohnmacht – Narzissmus im Job

Narzissmus

© rangizzz/shutterstock

 

Wir verbringen einen Großteil unseres Tages am Arbeitsplatz. Da ist es eine enorme emotionale Belastung, wenn der Arbeitsalltag von Zwist und Spannungen durchzogen ist. Nicht selten ist der eigene Chef Auslöser solcher Probleme. Das ist insbesondere der Fall, wenn er narzisstische Züge hat. Aufgrund ihrer Eigenschaften schaffen es Narzissten sehr häufig in Führungspositionen. Mitarbeiter leiden dann unter ihnen, leben teilweise regelrecht in Angst vor ihrem Chef und wissen nicht, wie sie die Situation verbessern können. Im weiteren Verlauf erfahren Sie, wie man einen Narzissten erkennt, warum Narzissten so oft Vorgesetzte werden und wie Sie am besten mit Ihrem narzisstischen Chef umgehen, um die Situation zu verbessern.

Jeder Mensch hat ein mehr oder weniger ausgeprägtes Bedürfnis nach Anerkennung und Bewunderung. Diese Eigenschaften sind für ein gesundes Maß an Ehrgeiz und ein gesundes Selbstwertgefühl unerlässlich. Aufgrund dieser Eigenschaften können die meisten Menschen relativ konstante und befriedigende soziale Beziehungen bilden.

Aber es gibt auch Menschen, bei denen das Bedürfnis nach Anerkennung und Bewunderung durch andere übermäßig groß ist – so groß, dass es niemals befriedigt werden kann.

Woran erkennt man Narzissten?

Es ist wichtig, zwischen narzisstisch geprägten Menschen und solchen mit klinischer narzisstischer Persönlichkeitsstörung zu unterscheiden. Wenn ein Mensch Anzeichen von Narzissmus aufweist, ist das nicht gleichbedeutend mit einer klinischen Persönlichkeitsstörung. Man findet Leute mit nur einem Merkmal bis hin zur vollen Ausprägung von Narzissmus.

Narzissten zeichnen sich durch eine Anzahl folgender Merkmale aus:

  • Das Gefühl großartig und besonders zu sein. Es kommt z.B. dadurch zum Ausdruck, dass sie ihre Leistungen und Fähigkeiten übertreiben, vor anderen damit prahlen, und gleichzeitig erwarten, dass diese sie als überlegen anerkennen.
  • Mangel an Empathie, also der Fähigkeit sich in die Gedanken und Gefühlswelt eines anderen hineinzuversetzen. Deshalb verhalten sie sich oft ausbeuterisch anderen gegenüber, um ihre eigenen Ziele zu verwirklichen.
  • Unangemessen starke Reaktionen auf jegliche Art von Kritik und Kränkung, wobei eine Kränkung für sie alles sein kann, was von ihrem eigenen Weltbild abweicht. Diese Reaktion resultiert aus ihrem eigentlich sehr schwachen Selbstwertgefühl, das Narzissten versuchen, vor sich selbst und vor anderen zu verstecken. Kritiker werden als “Feind” eingestuft und gedemütigt, erniedrigt und als Versager behandelt.
  • Anspruchsdenken: die übertriebene Erwartung, dass andere ihn begünstigt behandeln und unterstützen.
  • Glaube an die eigene Einzigartigkeit. Dabei gehen sie davon aus, dass sie nur von anderen ebenfalls besonderen Personen verstanden werden können, vor allem wenn diese einen hohen sozialen Status besitzen. Im Betrieb zeigt sich dies, indem sie Vorgesetzte besonders beeindrucken wollen und sich bei diesen einschmeicheln.
  • Die Neigung zu Arroganz und Selbstgefälligkeit.
  • Ein ständiges Streben nach Macht und Status, um das eigene Bedürfnis nach Bewunderung und Anerkennung zu stillen.

Narzissten ziehen gerne ihre Vorteile aus den Leistungen anderer und ernten deren Lorbeeren. Dies kann so weit gehen, dass sie die Leistungen von Mitarbeitern abwerten, um ihre eigenen in den Vordergrund zu bringen. Sie nehmen außerdem die Hilfe und Leistungen anderer als selbstverständlich hin, das heißt sie geben selten etwas zurück, nicht einmal Lob oder Dankbarkeit. Zusätzlich erwarten sie Folgsamkeit, Unterwürfigkeit und absolute Zustimmung von ihren Mitarbeitern. Bei dem kleinsten Anzeichen von Kritik kann die Stimmung von sehr freundlich und anerkennend sehr schnell auf verächtlich, abwertend und auch aggressiv umschlagen. Sie verhalten sich herrisch, versuchen Mitarbeiter zu manipulieren und zu kontrollieren. Aufgrund dieser Verhaltensweise leben Mitarbeiter oft in ständiger Angst vor den Stimmungen ihres Vorgesetzten. Das Betriebsklima ist angespannt und alle sind darauf bedacht, es dem narzisstischen Chef Recht zu machen, um negative Reaktionen nach Möglichkeit zu vermeiden und nicht als Sündenbock für etwaige Probleme herhalten zu müssen.

Die Ursache für ihr Verhalten liegt in einer grundlegenden Störung ihres Selbstwertgefühls, genauer gesagt: Narzissten fühlen sich oft minderwertig und unsicher im Umgang mit anderen und kompensieren dies durch den Glauben an ihre eigene Großartigkeit und das Erlangen von Zuwendung und Anerkennung. Sie entwickeln darüber allerdings keine Reflektion, da sie nie gelernt haben, ihre Gefühle unabhängig von der Anerkennung anderer wahrzunehmen. Stattdessen versuchen sie, so zu sein wie sie bei anderen am besten ankommen. Sie streben ständig danach von anderen anerkannt und bewundert zu werden, weil sie sich ihrer eigenen Bedürfnisse nicht bewusst sind. Somit können sie keine konstanten sozialen Beziehungen aufbauen, da ihr Ziel nie die aufrichtige Nähe zu anderen ist, sondern nur deren Aufmerksamkeit. Dabei sind sie so auf sich selbst konzentriert, dass es unmöglich für sie wird, andere Personen in ihrem Umfeld als gleichwertig zu akzeptieren. Andere Menschen sind für sie nur Mittel zum Zweck, sie sind nur dafür da, ihnen die Bewunderung und besondere Behandlung darzubringen, die sie ihrer Meinung verdienen und außerdem benötigen um sich selbst von ihrer inneren Leere und Unsicherheit abzulenken.

Warum sind Narzissten so häufig Vorgesetzte?

Narzissten haben häufig hochrangige und angesehene Positionen inne, zum Beispiel in der Politik, als Arzt, Strategieberater oder in der Funktion als Manager oder Führungskraft. Aber auch unter Künstlern trifft man Narzissten, weil sie sich gerade dort als besonders einzigartig inszenieren können. Sie sind meistens sehr gut darin, ihre Ziele zu erreichen und haben einige wertvolle Eigenschaften, die ihnen dabei behilflich sind:

  • Auf den ersten Eindruck, der oft auch etwas länger währen kann, wirken sie extrovertiert, charmant und strahlen häufig ein gewisses Charisma aus. Gleichzeitig sind sie sehr geübt darin, andere zu begeistern und mitzureißen, was sie sehr attraktiv für eine Führungsposition macht.
  • Aufgrund ihres nach außen hin starkem Selbstbewusstsein strahlen sie eine hohe Kompetenz aus und haben ein Talent darin sehr schnell zu erfassen, was von ihnen erwartet wird, da ihr großes Ziel Bewunderung ist. Damit beeindrucken sie in Bewerbungssituationen und punkten bei Vorgesetzten.
  • Sie besitzen eine außerordentlich hohe Motivation aufzusteigen, weil sie nach Erfolg und Prestige streben. Erfolg ist wie ein Suchtmittel für sie, was bedeutet, dass sie alles geben, um erfolgreich zu sein.
  • Durch ihre fehlende Empathiefähigkeit haben sie wenig Skrupel andere für ihre Zwecke auszunutzen, um ihr eigenes Ziel zu erreichen. Zusätzlich fällt es ihnen deshalb leichter, radikale Änderungen im Betrieb vorzunehmen, was sie wiederum attraktiv für eine Führungsposition oder eine Beratungsfunktion macht.

Im Allgemeinen sind Narzissten Meister darin, anderen genau das zu geben, was sie erwarten und voraussichtlich bewundert werden, besonders auf den ersten Eindruck. Dies ist natürlich sehr förderlich für einen beruflichen Aufstieg. Eine Studie der University of Ohio bestätigte dies, indem sie zeigte, dass Teilnehmer, die sich als besonders selbst- und machtbewusst auszeichneten und am stärksten nach einer Führungsposition strebten, auch von anderen Teilnehmern mehr als Führungskraft angesehen und akzeptiert wurden.

Was kann man tun, wenn man unter einem narzisstischen Vorgesetzten arbeiten muss?

Die Zusammenarbeit mit einem Narzissten ist eine enorme emotionale Belastung.

Einige Methoden um sich den Arbeitsalltag mit einem narzisstischen Chef zu erleichtern sind:

  • Bewahren Sie Ruhe und emotionalen Abstand. Nehmen Sie die Ausbrüche Ihres Vorgesetzten nicht persönlich und machen Sie sich immer wieder klar, dass Sie es wahrscheinlich mit einer kranken Persönlichkeitsstruktur zu tun haben. Verlieren Sie nie die Fassung und verdeutlichen Sie sich immer wieder Ihre eigene Kompetenz. Mit einem Narzissten kann man nicht diskutieren. Er beansprucht für sich, immer Recht zu haben.
  • Lesen Sie Literatur zum Thema Narzissmus, um die Beweggründe hinter dem Verhalten ihres Vorgesetzten besser verstehen zu lernen. Er versucht damit, die eigene sehr starke und tiefliegende Unsicherheit im Umgang mit anderen zu verstecken. Gleichzeitig kompensiert er damit sein geringes Selbstwertgefühl.
  • Verlieren Sie nicht Ihr Selbstvertrauen. Suchen Sie sich gegebenenfalls Hilfe bei einem Coach, der sich mit Narzissten am Arbeitsplatz auskennt. Und denken Sie daran: Ist ihr Selbstwertgefühl erst einmal stark geschwächt, ist es für Sie noch schwieriger mit der Situation umzugehen.
  • Springen Sie über Ihren eigenen Schatten. Geben Sie ihm die Anerkennung, die er so dringend möchte und vermeiden Sie möglichst alle Kritik um das Klima zu verbessern. Bleiben Sie immer höflich und respektvoll. Erwarten Sie jedoch nicht das gleiche von ihrem Vorgesetzten.
  • Dokumentieren Sie regelmäßig, was Ihnen widerfährt, um es so mit Distanz betrachten zu können und so die emotionale Belastung zu minimieren. Gleichzeitig kann es hilfreich sein, eigene Arbeit und Leistungen zu dokumentieren, um diese gegebenenfalls nachweisen oder Schuldzuweisungen vermeiden zu können.
  • Kennen Sie Ihre eigenen Grenzen. Der Arbeitsalltag mit einem narzisstischen Vorgesetzten ist nie einfach. Wenn Sie sich nicht wohlfühlen und ihr Selbstwertgefühl dauerhaft leidet, sollten Sie sich anderweitig nach einem Job umsehen und kündigen, um Ihre Gesundheit und Ihr emotionales Wohlbefinden aufrecht zu erhalten.
Share Button